Hilft CBD bei Depressionen? Was muss ich beachten?

Depressionen betreffen Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Wenn du das Gefühl hast unter Depressionen zu leiden, bist du mit diesem Gefühl nicht alleine und findest bei der deutschen Depressionshilfe sofortige Unterstützung! Hilfe kann viele Formen haben. Wenn du dich in einer Krise befindest oder das Gefühl hast, dass deine Depressionen schwerwiegend sind und dich erdrücken, solltest du dich an einen Fachmann wenden (oder an jemanden, der dir auf dem Weg dorthin helfen könnte). 

Doch nicht alle Depressionen sind gleich. Manchmal können wir mit den richtigen Werkzeugen unsere Symptome sicher selbst behandeln. In solchen Situationen kann CBD-Öl gegen Depressionen definitiv einen Versuch wert sein – unser Team hat es ausprobiert! 

Woran erkenne ich, ob ich depressiv bin?

Alle denken: Eine Depression zu haben bedeutet "nur", sich niedergeschlagen zu fühlen. – Wenn jemand beiläufig sagt: "Ich fühle mich deprimiert", verstehen wir darunter, dass er traurig und vielleicht ein bisschen verstimmt ist. 

Ganz so einfach ist es leider nicht. Depressionen, können plötzlich auftreten und eine kurze Zeit andauern oder sich langsam entwickeln und über einen längeren Zeitraum hinziehen. Sie ist eine affektive Störung und hat verschiedenste, mit der Krankheit verbundene Symptome 

  • Eine gesenkte Stimmung, anhaltende Trauer oder Leere, übermäßig ängstlich
  • Sich hoffnungslos, wertlos, hilflos oder irrational/übermäßig schuldig fühlen
  • Verlust des Interesses oder der Freude an Dingen, die du zuvor genossen hast
  • Reizbarkeit, Veränderung der emotionalen Regulation
  • Veränderungen von Schlaf und Appetit
  • Verminderte Energie und erhöhte Müdigkeit
  • Schwierigkeiten sich zu konzentrieren, Entscheidungen zu treffen 

Selbst wenn wir einen „guten Grund“ haben, uns niedergeschlagen zu fühlen, sollten wir fähig sein, diesen Zustand zum Positiven zu beeinflussen. Wenn du einige dieser Symptome für einen Zeitraum von 2 Wochen oder länger erlebst und diese sich im Laufe der Zeit verschlimmern, kann dies ein Zeichen für eine diagnostizierbare Depression sein.

Hilft CBD bei Depressionen?

So wie Depressionen ein Spinnennetz aus Problemen in Geist und Körper sind, so hat auch CBD ein miteinander verbundenes Netz von Vorteilen. Leider steckt die Forschung dazu noch in den Kinderschuhen und beschränkt sich bisher auf präklinische Tierstudien mit nur wenigen Versuchen am Menschen.  - diese wissenschaftlichen Studien der letzten Jahre legen jedoch nahe, dass CBD bei der Bekämpfung von depressiven Störungen unterstützend wirken kann. Es kann sowohl mit Serotonin- als auch mit Endocannabinoid-Rezeptoren im Körper interagieren und die Stimmungsregulation und andere physiologische Funktionen anpassen.

Hilft Gras bei Depressionen?

Lasst uns über Marihuana sprechen! Viele Menschen verwenden bereits Marihuana, um sich selbst zu behandeln. Gerne möchten wir dir den Unterschied zwischen Gras und CBD näher bringen: 

  • CBD ist ein Cannabinoid, eine von vielen Verbindungen, die in Cannabispflanzen vorkommen. 
  • Sein prominenter Verwandter ist THC, das Cannabinoid in Marihuana, das dich high macht. 
  • Generelle CBD Produkte (wie unser EVOPE Relieved) wird aus Hanf gewonnen und darf nicht mehr als 0,2% THC enthalten und hat somit keinerlei psychedelische oder berauschende Wirkung

Klingt irgendwie nach Gras ohne Gras drin, oder? Und genau darum geht es uns: CBD kann die gleiche Linderung von Depressionssymptomen bieten – vielleicht in etwas geringerem Maße – ohne bewusstseinsverändernde Wirkungen oder Überstimulation. Bei der Verwendung von Marihuana kann es nämlich zu folgenden Wirkungen kommen:

  • Es kann passieren, dass du versehentlich die nachteiligen, stimulierenden Wirkungen anstelle der beruhigenden oder erholsamen Wirkung hast, die du eigentlich erreichen wolltest. Der Konsum von Gras kann, durch die psychedelische Wirkung auch Melancholie hervorrufen.
  • Auch wenn du immer die gewünschte Wirkung von Gras erzielen kannst, ist die Behandlung von Depressionen mit einem meist depressiv wirkenden Mittel ein wenig kontraproduktiv. Es kann eine vorübergehende Linderung bieten, was nützlich ist, aber auf lange Sicht oder beim wahllosen Rauchen kümmerst du dich nur um das Symptom der Depression - jedoch nicht um die Ursache. 

Aus diesem Grund raten wir von der Verwendung von Marihuana ab. 

CBD und Symptome der Depression 

Um CBD gegen Depressionen einzunehmen, hast du viele Möglichkeiten. Es ist erhältlich als:

  • Sublinguales Öl (wie das EVOPE RELIEVED: die Tropfen kommen unter die Zunge – es wird über die Mundschleimhäute aufgenommen und dann geschluckt.)
  • Orale Nahrungsergänzungsmittel, Gums oder Drinks
  • Rauchware als Vapes 

Welche Variante davon am besten für dich geeignet ist, hängt davon ab, welche Symptome du behandeln möchtest. 

Stimmung und Depression

Eine CBD Nutzung alleine wird nicht ausreichen, um eine diagnostizierte Depression zu behandeln. Hier braucht es die Unterstützung deines Arztes. Jedoch kann CBD - aufgrund des Einflusses auf dein canabinoides System, einen positiven Einfluss auf die Regulierung deiner Stimmung haben: 

  • Aus diesem Grund möchtest du, dass dein CBD im ganzen Körper wirkt. 
  • Nehme einige Wochen lang regelmäßig ein hochwertiges CBD Öl und beobachte die Wirkungsweise ganz genau   
  • CBD wirkt sich auf Menschen unterschiedlich aus und wirkt nicht bei jedem gut – du solltest in der Lage sein zu erkennen, ob du eine Verbesserung spürst 

Schlafprobleme

Schlaf ist wie ein Ursache-Wirkungs-Problem innerhalb der Depression. Du brauchst einen erholsamen Schlaf, um dich gut zu fühlen, deinen Alltag zu bestreiten und die Bewältigungsstrategien richtig einzusetzen. Aber Depressionen rauben uns oft den Schlaf oder das Gefühl, ausgeruht zu sein, was uns wieder in einen Abwärtszyklus versetzt. 

  • Serotonin beeinflusst nicht nur unsere Stimmung und unsere Emotionen, sondern auch unser Schlafverhalten. 
  • Da CBD Einfluss auf unsere Serotoninproduktion hat, kann die regelmäßige Einnahme dazu beitragen, deinen Schlafzyklus zu verbessern. 
  • Das EVOPE SLEEP CBD+Melatonin enthält das, für die Nacht wichtige Melatonin. Es hilft dir zur richtigen Zeit einzuschlafen und die Nacht durchzuschlafen.

Energie und Müdigkeit

Du kannst den Tag ausreichend ausgeruht beginnen und dann kommt es auf einmal ab Mittag zum großen Fall. Dir fehlt es an Energie, du bist müde oder aber hast einen klaren Geist, aber dafür einen schmerzenden Körper. 

  • Wenn du CBD einnimmst, verschwindet zwar die Depressionsmüdigkeit nicht, aber es kann helfen, deine innere Uhr durch das Endocannabinoid-System zu regulieren.
  • Bei körperlichen Schmerzen und Überreizungen solltest du CBD Produkte mit zB. Melatonin ausprobieren.

Angstprobleme

Angst ist nicht gerade ein Symptom einer Depression, aber beides geht oft Hand in Hand. Es kann eine separate Störung sein oder etwas, das durch deine Depression ausgelöst wird. Genau wie die Verbindung zwischen Marihuana und der Reduzierung von Angstzuständen wird CBD häufig für den Umgang mit Stress und Sorgen empfohlen. 

  • Wenn du dich vor Prüfungen oder Veranstaltungen schnell beruhigen möchtest, nutze diverse Atemübungen und verwende zB sublinguales (also orales) CBD Öl.  

Wichtig

Dieser Blogbeitrag dient nur dem informativen Zweck und ersetzt in keinster Weise den Behandlungsplan deines Arztes oder soll zur Eigenmedikamentation führen oder als Behandlung dienen. Konsultiere bei Verdacht auf Depression unbedingt einen Arzt.