Wie CBD bei Heuschnupfen helfen kann

Heuschnupfen – anstrengend und Nerven raubend. Einige haben das Glück, scheinbar gegen absolut nichts allergisch zu sein. Das muss eine Wohltat sein! Für den Rest von uns sind Allergien ein nervender Umstand, mit dem wir uns einfach auseinandersetzen müssen.

Nun fand man in Studien heraus, dass Cannabidiol (CBD), eine entzündungshemmende Eigenschaft besitzt, die bei der Behandlung von Allergiesymptomen helfen könnten. 

Eine Möglichkeit, wie CBD bei Allergien helfen kann, besteht darin, die Antikörper zu verringern, die die Entzündungsreaktionen des Körpers auslösen. Mehrere Studien zu CBD deuten darauf hin, dass das in der Pflanze natürlich vorkommende Phytocannabinoid wirksam bei der Behandlung von Allergien helfen kann. 

Obwohl diese Erkenntnisse über CBD als Mittel gegen Allergien sehr vielversprechend sind, sind viele heilende Eigenschaften noch anekdotisch. Menschen, die daran interessiert sind, zu einer CBD-Routine zu wechseln, um ihre Allergien zu behandeln, sollten vor einer Entscheidung einen Arzt konsultieren. 

Wie CBD bei Allergien hilft

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Cannabinoide die Aktivierung einer bestimmten Art von weißen Blutkörperchen (T-Zellen) bei Nagetieren behindern können. Durch die Hemmung der Freisetzung dieser Moleküle kann CBD Antikörperreaktionen reduzieren und somit allergische Symptome verringern. 

Terpene, bei denen es sich um natürliche Verbindungen handelt, die in bestimmten Arten von CBD-Produkten enthalten sind, haben auch gezeigt, dass sie die Antikörperspiegel senken können. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte, dass Alpha-Pinen, ein häufiges Terpen in der Cannabispflanze, die klinischen Symptome von Allergien bei Nagetieren verringerte. In dem Experiment rieben sich die Nagetiere weniger häufig Augen, Nase und Ohren, was auf eine Verbesserung durch allergische Reaktionen hindeutet.

Eine Studie aus dem Jahr 2005 legt nahe, dass Cannabinoide verstärkte Histaminreaktionen hemmen können. Die Daten zeigen, dass bestimmte Cannabinoide die Entladung von Mastzellen unterdrücken können, die die Histaminfreisetzung auslösen. Entzündungen sind ein wesentlicher Faktor beim Auftreten von Allergien. CBD kann helfen, allergische Symptome zu lindern, indem es Entzündungen verringert oder verhindert, indem es den Entzündungsweg hemmt. Darüber hinaus kann CBD auch Allergiesymptome wie Atembeschwerden bei Asthma lindern. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass die CBD-Therapie Entzündungen in den Atemwegen reduziert.

 

Die Vor- und Nachteile der Verwendung von CBD bei Allergien

Vorteile von CBD

  • Die oben diskutierten Studien bestätigen, dass die entzündungshemmenden und antihistaminische Eigenschaften von CBD helfen können, Allergiesymptome zu behandeln.
  • Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) löst CBD bei Personen, die diese Produkte konsumieren, kein „High“ aus.
  • Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist CBD im Allgemeinen harmlos und hat ein ausgezeichnetes Sicherheitsprofil.
  • Obwohl es hauptsächlich bei Nagetieren angewendet wird, zeigen die obigen Ergebnisse, dass CBD Allergiesymptome wirksam lindern kann.

Nachteile von CBD

  • Die Studien zur Wirksamkeit von CBD beim Menschen sind noch begrenzt und klären nicht, ob diese natürlichen Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich Allergien behandeln können.
  • Müdigkeit, Reizbarkeit und Übelkeit können Nebenwirkungen von CBD sein
  • Die meisten CBD-Forschungen zu entzündungshemmenden Eigenschaften in klinischen Studien wurden an Nagetieren und nicht an Menschen durchgeführt.

 

Worauf du beim CBD Kauf bei Allergien achten solltest

Allergien gehören zu den am weitesten verbreiteten Erkrankungen, an denen Menschen weltweit leiden. Gewöhnliche Allergene wie Pollen, Schimmel, Hautschuppen oder Staub, die für die meisten Menschen harmlos sind, können bei den Menschen, die darauf allergisch sind, manchmal zu einer Überreaktion führen. CBD hat sich vor kurzem als potenzielle natürliche Behandlung herausgestellt, die entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, die Allergikern helfen können. 

Ein Beispiel dafür, wie CBD bei der Behandlung allergischer Symptome helfen kann, ist die Hemmung der Antikörper, welche durch Histamin produziert werden und somit einer der Hauptfaktoren sind, welche für Entzündungsreaktionen verantwortlich sind. Trotz einleitender Urteile warnen Forscher und medizinische Experten, dass die therapeutischen Eigenschaften von CBD-Öl immer noch spekulativ sind. Für Allergiker ist es immer am besten, einen Arzt zu konsultieren, bevor sie CBD-Produkte in ihre Behandlung aufnehmen. Suchst du nach hochwertigen CBD-Produkten, um deine allergischen Reaktionen zu behandeln? Schaue dich doch in unserem Online Shop um!